Zurück zur Übersicht
09.06.2021
Internationales Steuerrecht

G7-Finanzminister: Unterstützung des sog. Zwei-Säulen-Modells auf G20/OECD-Ebene

Die G7-Finanzminister haben nach ihrem Treffen am 04./05.06.2021 in London verlautbaren lassen, dass sie das Projekt des G20/OECD Inclusive Framework, nämlich das sog. Zwei-Säulen-Modell, welches die Besteuerungsprobleme aufgrund der zunehmenden Digitalisierung und Globalisierung der Wirtschaft lösen soll, befürworten.

Hinsichtlich der Säule Eins (Pillar One) des Modells, die eine Ausweitung und Neuverteilung von Besteuerungsrechten zwischen Ansässigkeits- und Marktstaaten vorsieht, konnte eine Einigung darauf erzielt werden, dass bei den „größten multinationalen Unternehmen“ mit Gewinnmargen von über 10% den sog. Marktstaaten bestimmte Besteuerungsrechte zugeordnet werden und folglich ein Teil der Gewinne auch in den Ländern versteuert wird, in denen auch der entsprechende Umsatz gemacht wird. Eine Definition der „größten multinationalen Unternehmen“ liegt allerdings noch nicht vor. Hinsichtlich der Säule Zwei (Pillar Two) des Modells, die eine globale Mindestbesteuerung vorsieht, haben sich die Finanzminister auf einen globalen Mindeststeuersatz von 15% geeinigt.

Die G7-Finanzminister streben eine entsprechende Einigung mit den G20-Finanzministern und den Zentralbankgouverneuren bei ihrem Treffen am 09./10.07.2021 in Venedig an.

Ausführliche Informationen finden sich auch im englischsprachigen Beitrag von Deloitte UK.

Fundstelle

Pressemitteilung vom 05.06.2021  

So werden Sie regelmäßig informiert:
Artikel teilen:
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.